Futtercontainer – hygienische Aufbewahrung von Tiernahrung

Futtercontainer – hygienische Aufbewahrung von Tiernahrung  20 kg Hundefutter verputzt Ihr tierischer Mitbewohner nicht in Windeseile, aber je größer die bestellte oder gekaufte Menge, desto günstiger wird der Kilopreis. Sie kennen das. Sie kennen aber auch die Probleme bei der Aufbewahrung. Einmal die Verpackung aufgerissen, zieht permanent ein Geruch von Pansen durch die Wohnung. Das gefällt dem Hund, Ihnen wohl weniger.

Die Verwendung von Futtercontainern kann nicht nur dem Geruchsproblem Abhilfe schaffen. Hier finden Sie Informationen, warum eine Anschaffung nicht nur für Sie Vorteile bringt.

Was genau ist ein Futtercontainer? Warum Sie ihn verwenden sollten und für welche Futtersorten er geeignet ist

Unter einem Futtercontainer oder auch Futtertonne versteht man ein Behältnis zur praktischen Aufbewahrung von Tierfutter, vorzugsweise Trockenfutter. Egal ob es sich nun um Pferde-, Hunde- oder Katzenfutter handelt. In einem Futtercontainer bleibt das Futter länger frisch und kann optimal gelagert werden. Er schützt die Tiernahrung vor Ungeziefer und anderen Schädlingen. Auch gegen Verderben, aufgrund von Witterungseinflüssen, hilft der Einsatz einer entsprechenden Futtertonne. Das Trockenfutter kann nicht so leicht „Feuchtigkeit ziehen“. Der Futtercontainer gewährleistet somit eine hygienische und sachgemäße Lagerung der Tiernahrung. Die Haltbarkeit des Futters wird verlängert, Geschmack und Geruch „verfliegen“ nicht so schnell, was den Tieren natürlich „schmeckt“ und Ihre Nase vor unangenehmen Gerüchen schont.

Ein kleiner Experten-Tipp: Da bei der Verwendung von Futtercontainern die ursprüngliche Herstellerverpackung wegfällt, ist es hilfreich, das Mindesthaltbarkeitsdatum des Tierfutters mit einem separaten Aufkleber auf dem Behälter anzubringen.

Und diesen auch erst wieder aufzufüllen, wenn er komplett geleert und nur mit heißem Wasser ausgewaschen wurde.

Vor- und Nachteile eines Futtercontainers auf einem Blick

  • Ideal zur Aufbewahrung von Trockenfutter
  • Hygienische und praktische Lagerung von Tierfutter
  • Keine aufgerissenen Tüten mit Tiernahrung, das Tier kann sich nicht selbstständig „bedienen“
  • Verlängerung der Haltbarkeit
  • Geschmack und Geruch der Tiernahrung wird bewahrt
  • Keine Geruchsbildung bzw. –belästigung durch herausströmende Aromen des Futters
  • Schutz vor Feuchtigkeit, Schädlingen oder Ungeziefer

Worauf Sie beim Kauf achten sollten

Die Wahl des Futtercontainers ist in erster Linie von den gegebenen Umständen abhängig. Haben Sie viele Tiere? Handelt es sich um große Tiere? Wie viel Futter lagern Sie in der Regel? Diese Faktoren sollten Sie im Hinterkopf halten, wenn Sie den passenden Futtercontainer suchen.

Die Größe der gewählten Futtertonne sollte dem möglichen Lagerplatz entsprechen und idealerweise ein Fassungsvermögen aufweisen, das der üblichen Gebindegröße Ihres Futterbedarfes entspricht. Es nützt nichts, wenn Sie zum Beispiel die 20 kg Hundefutter nicht komplett in der Futtertonne unterbringen können. Wählen Sie die Größe des Behältnisses ruhig eine Nummer größer aus. Dann sind Sie auf der sicheren Seite. Verfügbar sind Volumenkapazitäten ab ca. 5 l.

Ein weiteres Kriterium sollte die Verschlussart sein. Einige Modelle von Futtercontainern verfügen über einen Deckel, der ohne zusätzliche Verschlussmöglichkeit einfach auf die Tonne gelegt werden kann. Bei anderen Behältern gibt es wiederum fester sitzende Deckel, ohne Verschluss, die teilweise aufklappbar sind. Hier wird das Futter schon gut geschützt, es könnte aber durch die kleiner verfügbare Öffnung zu Behinderungen bei der Futterentnahme kommen. Die Verschlussart eignet sich eigentlich nur bei kleineren Futtercontainern, die schüttbar sind. Idealerweise ist der größere Container mit einer Art Klippverschluss versehen, die den Deckel gut mit dem Behälter verbindet.

Bei größeren Ausführungen von Futtercontainern mit einem extrem großen Fassungsvermögen kann eine Ausstattung mit Rollen von Vorteil sein. Sie lassen sich zum Beispiel leichter durch einen Pferdestall transportieren.

Für welches Material Sie sich entscheiden, ist eine Geschmacksache. Kunststoff ist zwar der bevorzugte Werkstoff der Hersteller, aber es sind auch Modelle aus Metall erhältlich.

Besonderes Augenmerk sollten Sie darauf richten, dass das verwendete Herstellungsmaterial frei von Schadstoffen ist. Das Futter lagert oft längere Zeit in dem Behältnis und könnte diese Schadstoffe aufnehmen und an die Tiere weiter geben. Achten Sie bei Kunststoff-Futtercontainern unbedingt darauf, dass das Produkt als BPA-frei gekennzeichnet und somit „lebensmittelecht“ ist.

Wenn Sie Wert darauf legen, dass Ihr neuer Futtercontainer nicht nur praktisch, sondern auch „schick“ ist, können Sie auf eine Vielzahl von Designs zurückgreifen. Hier entscheidet ganz einfach Ihr Geschmack allein.

Wo Sie Ihren Futtercontainer beziehen können

  • Futtercontainer bzw. Futtertonnen sind weit gestreut im Handel erhältlich und man findet sie auch in großen Supermärkten bzw. Kaufhallen, die über eine gut sortierte Abteilung für Tiernahrung und – zubehör verfügen. Streckenweise werden sie schon mal als Sonderposten in einigen Discountern angeboten.
  • Eine weitere Anlaufstelle kann natürlich der Tierfach-Handel Hier werden Futtercontainer in verschiedenen Größen angeboten, wobei sich wahrscheinlich die Auswahl aufgrund der begrenzten Ladenfläche in Grenzen halten wird.
  • Viele große Baumärkte verfügen mittlerweile über eine eigene Tierabteilung und bieten Futter und Zubehör an. Futtertonnen sind hier garantiert mit im Produktportfolio.
  • Oft werden Futtercontainer oder –tonnen auch mit der Bestellung von Tiernahrung direkt vom Hersteller Viele Produzenten von Tiernahrung geben ab bestimmter Bestell- bzw. Kaufmenge gratis Behälter an seine Kunden raus.
  • Die größte Auswahl in Form, Farbe, Ausstattung und Volumen erhält man auf einem Blick natürlich im Internet. Auf den bekannten Plattformen finden Sie sicherlich genau die den richtigen Futtercontainer für Ihre Bedürfnisse.

Bekannte Hersteller von Futtercontainern

  • IRIS
  • Loesdau
  • Wolfsblut
  • Curver
  • Kerbl
  • Sanabelle
  • Eukanuba

Alternativen zu Futtercontainern

Ob es wirkliche Alternativen zu Futtercontainern gibt, das scheiden sich die Geister.

Andere Behälter in der benötigten Größenordnung wären zum Beispiel die bekannte „Oskar-Tonne“. Benannt nach dem Oskar aus der Sesam-Straße, der ja bekanntlich in einer Mülltonne wohnt. Da dieses Behältnis nicht für die Aufbewahrung von Lebensmitteln konzipiert wurde, können hier im verarbeiteten Material durchaus Schadstoffe enthalten sein. Man sollte das Futter auf keinen Fall über längere Zeit direkt mit dem Werkstoff in Berührung kommen lassen. Verbleibt das Futter in seiner ursprünglichen Verpackung, kann diese natürlich in der Tonne verstaut werden. Aber trotz allem wäre hier Vorsicht geboten.

Verpackungen die über einen sogenannten „frische Zipp“ verfügen, weisen sicherlich den Vorzug auf, dass das Futter länger frisch und der Geruch in der Verpackung verbleibt, schützen aber nicht wirklich vor neugierigen Hundenasen und den Krall- und Kratzversuchen, um an den schmackhaften Inhalt zu kommen.

Vergleich verschiedener Futtercontainer

Der Futtercontainer des Herstellers IRIS ist in verschiedenen Größen erhältlich. Sie können hier zwischen Volumen von 20 l bis zu 45 l wählen. Diese Futtertonne verfügt über 4 Rollen, die einen leichten Transport gewährleisten. Hergestellt ist dieser Behälter aus durchsichtigem Polypropylen, sodass der Inhalt immer sofort identifiziert werden kann. Mit einem extra Dichtungsring versehen, ist das Futter luftdicht abgeschlossen und wird vor Feuchtigkeit geschützt. Zum Lieferumfang gehört zusätzlich eine Futterschaufel zur Entnahme der Tiernahrung.

Eine kleine, schüttbare Vorratsdose hält der Hersteller Curver für die Aufbewahrung von Tierfutter bereit. Mit einem Fassungsvermögen von nur 6 l eignet sich dieses Behältnis optimal zur Aufnahme von Katzenfutter und kann problemlos auch im Vorratsschrank in der Küche aufbewahrt werden. Der Deckel verfügt über ein Schiebefenster und erleichtert das Befüllen der Näpfe. Dieses Kunststoffbehältnis weist zur leichteren Handhabung und für eine bessere Griffigkeit Einbuchtungen auf.

Des Weiteren hat Curver ebenso größere Futtercontainer in der Produktpalette. Mit einem Volumen von bis zu 54 l und ausgestattet mit 2 Rollen, können auch größere Mengen Tiernahrung gelagert werden. Der Deckel ist mit einem Schiebeaufsatz und  einer extra Klappe versehen. Durch diese Vorrichtungen wird die Entnahme mit einer Futterschaufel vereinfacht. Diese Futterschaufel ist im Lieferumfang enthalten und kann bequem in der Innenseite des Deckels aufbewahrt werden. Mit einem lustigen Tiermotiv versehen ist dieser Container nicht nur praktisch, sondern auch hübsch anzusehen.

Wenn Sie jetzt Ihren Futtercontainer gefunden haben, freut sich Ihr Tier über eine anhaltende Frische und Ihre Nase über weniger Gerüche.

Scroll to Top